Weihnachten feiern
 
 deutsche Weihnachtslieder
 
 Weihnachtsgeschichten und Gedichte
  Nikolausgeschichten & Gedichte
  Geschichten für Kinder
  Geschichten für Erwachsene 
  Geschichten zum Nachdenken
  Kleine Weihnachtsgeschichten
  historische Geschichten
  Weihnachtsgedichte  
 
Weihnachten Ausmalbilder & Basteln mit Kinder  
 
Weihnachtsbäckerei 
 
Weihnachtsseiten
SiteMap
Wissenschaftliche Weihnachtsgeschichte für Kinder

Kometen im Visier

 von Thomas Weinmann

 In vergangener Zeit waren Kometen Botschafter für den Anbruch neuer Zeitalter. Vielleicht war ein solcher Komet unser Weihnachtsstern - vielleicht aber auch nicht, denn wir kennen aktuell keine Kometen, die bei der Geburt Christi hätten aufleuchten können.
Wie dem auch sei - Kometen sind für uns keine Boten mehr, die uns etwas ankündigen. Eher so etwas wie schmutzige Eisklumpen, die jedes Mal in Sonnennähe etwas abspecken.

Natürlich gehört so etwas erforscht. Und vor vielen Jahren, nämlich am 2. März 2004, schickt ein ehrgeiziges Team von Wissenschaftlern eine Sonde auf den Weg, die dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko hinterher jagen soll. Die Aufholjagd dauert über zehn Jahre und gipfelt darin, dass Rosetta das Begleitfahrzeug Philae erfolgreich auf dem Kometen „Tschuri“ absetzen kann - 510 Millionen Kilometer weit von der Erde entfernt. Da ein Funksignal in der Sekunde „nur“ rund 300 000 km zurücklegt, kommen Meldungen vom aktuellen Geschehen rund 25 Minuten zu spät an - und allfällig vorzunehmende Korrekturen sind ebenfalls noch einmal 25 Minuten später bei der Sonde.
Rosetta und Philae sind also bei etlichen Entscheidungen - und vor allem bei der Landung - auf sich selbst gestellt.

Das Landemodul ist etwa so gross ein Kühlschrank, aber etwas schwerer - und kostet rund 200 Millionen Euro.
Das Erstaunliche jedoch ist, dass ein technisches Gerät, das über zehn Jahre alt ist und mit Batterien, die auf fast minus 274° tiefgekühlt waren, wieder zum Leben erweckt werden kann, einen Landeplatz findet und dann während 56 Stunden wertvolle Daten zur Erde sendet.

Der Lander ist mit zweierlei Batterien ausgerüstet - mit solchen, die sich endgültig verbrauchen, und mit anderen, die man mit Sonnenenergie wieder aufladen kann. Allerdings ist das Gefährt in ein Schattenloch gefallen. Von den 6 geplanten Sonnenstunden sind es nur noch 1,5 h pro Kometentag.

Nach zwei Tagen und 8 Stunden ist Schluss - der Kontakt zu Philae ist abgebrochen, die Batterien sind verbraucht.

Und was hat das alles mit Weihnachten zu tun?

Da ist einmal dieser Weihnachtsstern - eben vielleicht ein Komet - der etwas Neues ankündigt.
Und da sind all die Bemühungen der Menschen, aus eigener Kraft und Anstrengung besser zu werden, göttlicher zu werden. Für mich sind die Religionen ehrliche Bestrebungen, Gott näher zu kommen. Und nun kommt plötzlich Gott zu uns.
„Das Wort wurde Fleisch“ - so wie es uns die Bibel sagt. Der unerreichbare Gott, der sich in unvorstellbaren Sphären bewegt - Gott, den wir nur vom Wort her kennen - er wird Fleisch. Er wird Mensch. Er wird menschlich. Wir erleben, wie er anderen Menschen begegnet, wie er Unmögliches möglich macht. Auch das eigentlich Unmögliche, nämlich Gott zu begegnen.

Die Bestrebungen, göttlicher zu werden, lassen uns die Energie ausgehen, wir werden vorzeitig scheitern. Gott weiss um unser Unvermögen und begegnet uns selbst in Jesus Christus. Gott weiss, dass unsere Batterien sich verbrauchen, darum bietet er uns seine Kraftquelle an, die uns über unseren Horizont hinausführt.

Paulus schreibt: „Ist jemand in Christus - so ist er neu“ und: „Wenn auch unser äusserer Mensch zerstört wird, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert“.

Wir werden alt und müde, unser Herz wird eines Tages stehen bleiben, unsere Bewusstseinspumpe wird aufhören, Bewusstsein zu pumpen.
Doch da ist Gott, der sich in Jesus Christus zu den Menschen neigt und uns zur Quelle des ewigen Lebens wird.
Jesus verspricht uns ja: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.“ (Joh. 11,25)

Wenn Philae nicht in den Schatten gefallen wäre und sich noch mehr hätte auf die Sonne ausrichten können, so wäre sie nicht vorzeitig ermüdet und ermattet. Der Blick auf die Sonne hätte ihr täglich neue Kraft eingehaucht.

Weihnachten. In all dem äußerlichen Rummel können wir uns umdrehen und uns Gottes Licht zuwenden - um Kraft für heute - und für die Ewigkeit zu tanken.


Wir hoffen, dass dir diese wissenschaftliche Weihnachtsgeschichte gefallen hat.
Weitere Geschichten von Thomas Weinmann:
  Des Schöpfers Achtsamkeit    Gestohlene Weihnachten
Der Lichtschalter zu Weihnachten  Das Weihnachtsskelett

Traum vom Himmel  

 

 

zum Index Weihnachtsgeschichten für Kinder

Weihnachtsgeschichte Seitenanfang

 


Kontakt
Link zu uns
Home