Weihnachten feiern
 
 deutsche Weihnachtslieder
 
 Weihnachtsgeschichten und Gedichte
  Nikolausgeschichten & Gedichte
  Geschichten für Kinder
  Geschichten für Erwachsene
  Geschichten zum Nachdenken
  Kleine Weihnachtsgeschichten
  historische Geschichten
  Weihnachtsgedichte  
 
Weihnachten Ausmalbilder & Basteln mit Kinder  
 
Weihnachtsbäckerei 
 
Weihnachtsseiten
SiteMap
Weihnachtsgeschichte für "kleine" und "große" Kinder

 

Weihnachten

 von Traudl Wirsing

   Der Raum war erfüllt von lebhaftem Stimmengewirr. Jemand
hatte die weit ausladenden Fensterflügel geöffnet. Eisige, von
winzigen Schneekristallen durchsetzte Luft fegte herein und ließ
die jungen Leute eilends in Jacken und Mäntel schlüpfen.

„Bin gespannt, welches Thema er heute vorgibt!“

Florian Mayers Diskussionsrunden hatten in den letzten Jahren
einen beachtenswerten Ruf erreicht. Nicht nur hier am
Gymnasium, sondern weit über die Stadt-und Landkreisgrenzen
hinaus kannte und schätzte man den unkonventionellen und
engagierten Pädagogen.

„Wir werden es gleich erfahren, da ist er ja schon!“

Begeisterter Applaus brandete auf, als ein großer, schlaksiger
Mann mittleren Alters in das Klassenzimmer stürmte und die
vollzählig versammelte zwölfte Klasse begrüßte.

„Danke, Leute! – Unsere letzte Diskussionsrunde vor den
Weihnachtsferien, wie üblich zeitlich leider eng begrenzt.
Deshalb wollen wir auch gleich loslegen…“
Ein wenig verlegen kratzte er sich hinterm Ohr. „Die heutige
Themenstellung wird Euch möglicherweise etwas verwundern,
aber ich meine, wir sollten es trotzdem versuchen.“

„Nur Mut!“, quietschte jemand. „Wir stellen uns auch schlüpfrigen Fragen.“

Johlendes Gelächter.

Florian Mayer grinste. „Einander Mal gerne! Nur müsst Ihr mir dann
vorab genügend Zeit geben, um mich auf diesem, mir bis dato völlig unbekannten Gebiet ernsthaft vorbereiten zu können.“

Die Klasse tobte.

„Also, Ruhe jetzt. – Ich gebe unser heutiges Thema bekannt.
Es lautet: „Was bedeutet Euch Weihnachten? Was verbindet Ihr
mit Weihnachten? Weihnachten – was ist das?“

Stille im Raum.

„Ach nee ...!", ließ sich schließlich eine frustrierte Stimme vernehmen.
Rundherum Kopfschütteln und enttäuschte Gesichter.
"Doch nicht dieses abgedroschene Seniorenabend-Gequatsche!"

"Nun ja, wenn jeder dazu bereits eine fundierte Meinung hat, sind
wir ganz schnell durch mit dem Bagatellthema und können
vielleicht noch ein wenig über das weltpolitische Geschehen diskutieren."
Von der Ablehnung, die ihm unisono entgegenschlug, schien er
keineswegs irritiert zu sein.
"Dann mal los! -Was denkt das künftige Bildungsbürgertum
über eine altehrwürdige Tradition wie Weihnachten?"

"Ich denk mir, dass Weihnachten echt Scheiße ist!"
Wildes Gelächter und Buhrufe. Alle reckten die Köpfe nach
einem leicht übergewichtigen jungen Mann, der breitgrinsend auf
seinem Stuhl schaukelte.

"Hat unser Klassenclown doch gleich mal einen richtigen Brüller
gelandet." Über Florian Mayers Nasenwurzel bildete sich eine
steile Falte. "Ich dachte, über dieses Niveau wären wir längst
hinaus."

"Jaaa." Oliver wirkte ein wenig beschämt, fasste sich aber gleich
wieder. "Hey Mann, Sie wissen ja aber auch nicht, wie vollkrass
Weihnachten bei uns abläuft! -Da kommt die komplette
Verwandtschaft zusammen und die ganze Nachbarschaft. In einer
konzertierten Aktion fallen die bei uns ein wie die Heuschrecken
und vernichten gnadenlos alles, was irgendwie ess-oder trinkbar
ist!"

Die Klasse kugelte sich vor Lachen.

"Wie jetzt?", fragte Florian Mayer amüsiert. "Kommt da jeder
aufs Geratewohl oder gibt´s doch irgendwie vorher eine Einladung?"

"Schon." Oliver ließ seine Augäpfel rotieren.
"Natürlich laden meine Oma und meine Mama alle ein. Mein Pa
muss auch irgendwie mitmachen, wenngleich nicht ganz
freiwillig. -Aber dann geht´s bei uns tagelang ab wie auf einem
Volksfest, und meine Geschwister und ich schleppen massenhaft
Getränkekisten und bedienen die Herrschaften. Von wegen Fest
des Friedens und der Besinnlichkeit ...!"

"Oh, davon könntest Du bei uns mehr als genug kriegen!"
Energisch hatte die sonst eher schüchterne Verena Olivers
Redefluss unterbrochen.
"Weihnachten bei uns ist ziemlich bizarr. Es beginnt schlagartig
mit dem ersten Advent. Dann verfällt meine Mutter in einen
Modus, den man am treffendsten als persistierendes euphorisches
Harmoniebestreben bezeichnen könnte. In diesem
Erregungszustand wird dann das ganze Haus von unten bis oben
masterplanmäßig durchdekoriert. Adventskränze,
Engelsgeschwader und eine vollständige Containerladung
Kerzen, beleuchtete Rehlein und singende Weihnachtsmänner.
Jeden Tag wird gebacken und gebastelt. Weihnachtslieder und
Weihnachtsmedleys jeglicher Kategorie von morgens bis abends.
Sogar die üblichen Streitereien zwischen meinen Eltern werden
von meiner Mutter mit fragwürdiger Diplomatie bereits im
Ansatz gecancelt."

"So ein trautes Heim kann einen wirklich fertig machen", ulkte
jemand aus den hinteren Reihen.

"Ähh, also ich finde, Weihnachten ist ein großartiges Fest und hat
für mich eine enorm wichtige Bedeutung!" Dieser Satz kam von
Max.

Erstauntes Gemurmel.

"Aha." Der Lehrer war aufgesprungen und trommelte ungeduldig
mit den Fingern auf die Tischplatte. "Inwiefern?"

"Nun, ich meine halt, an Weihnachten gibt es eine Menge
Geschenke und Annehmlichkeiten, schulfreie Tage und
Skiurlaub. Ich habe einige Onkel und Tanten, die selber keine
Kinder haben. Ersatzweise werde dann ich beschenkt. Klar gibt´s
noch was von Oma und Opa und natürlich auch von den Eltern.
Erstaunlicherweise verläuft der Festtagsmarathon auch immer
ziemlich harmonisch, weil sämtliche Reizthemen in dieser Zeit
konsequent ausgespart werden. Und ein Freund von meinem
Vater spendiert uns immer eine Woche Urlaub in seinem
Berghotel. Das ist echt geil!"

"Echt geil, also. Die Bedeutung von Weihnachten: echt geil!"
Florian Mayer wandte der Klasse den Rücken zu. Hatte er sich
von diesen jungen Menschen nicht ganz andere Beiträge
erwartet?

Während die meisten betretene Blicke tauschten, meldete sich
Erol zu Wort: "Meine Familie kommt aus der Türkei, wir sind
alle Muslime. Somit ist die Weihnachtszeit für uns keine
religiöse Erfahrung, sondern lediglich eine kulturelle. Denn im
Islam ist Jesus nur ein Prophet, nicht aber Gottes Sohn. Dennoch
hat meine Familie die weihnachtlichen Gepflogenheiten
übernommen, vor allem die kommerziellen. Heißt: Wir
schmücken einen Weihnachtsbaum, konsumieren
Weihnachtsplätzchen und Stollen und tauschen Geschenke ..."

"Das ist bei uns genau so", fiel ihm Nena ins Wort. "Meine Eltern
sind tamilische Hindus aus Sri Lanka. Hindus verehren Jesus als
Avatar der göttlichen Liebe. Wir feiern immer schon im Zeitraum
Oktober bis November das Diwali-oder Lichter-Fest. Dieses
kann aufgrund seiner spirituellen wie auch seiner sozialen
Bedeutung und seiner Fröhlichkeit mit dem christlichen
Weihnachten durchaus verglichen werden."

"Also, für mich hat Weihnachten eine ganz andere Bedeutung als
für all jene, die sich bislang zu Wort gemeldet haben."
Patricia war aufgestanden und wandte sich mit ernster Miene an
die Klasse: "Meine Eltern haben sich schon immer sozial
engagiert, aber seitdem mein Vater die Kinderstation im hiesigen
Klinikum leitet, hat dies einen noch viel höheren Stellenwert
bekommen. Während der Advents-und Weihnachtszeit
verbringen meine Mutter und ich fast jede freie Minute auf der
Station oder wir sammeln Spenden für die Kinder. Ihr könnt
Euch gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn schwerkranke
Kinder, vollgepumpt mit Medikamenten, zu schwach, um
aufrecht sitzen zu können, darauf warten, dass jemand kommt,
der sich um sie kümmert, der sie aufmuntert und in den Arm
nimmt ..." Patricia´s Mundwinkel zuckten. "Und dann erst an
Heiligabend! ... Es ist ja nicht so, dass alle Kinder
Familienmitglieder haben, die für sie da sind. Manche sind an
Weihnachten ganz allein ... Da ist soviel Leid ... Es erfüllt einen
mit ... Demut und Dankbarkeit, wenn man selbst gesund ist und
eine wunderbare Familie hat. Helfen zu können, gerade an
Weihnachten, ist für mich eine große Freude."

"Ich weiß, was Du meinst, Patricia."
Felix erhob sich ebenfalls und zog dabei auch seinen Banknachbarn mit hoch. "Stefan und ich sind seit letztem Jahr in der Nachbarschaftshilfe
tätig. Und auch hier sind wir besonders in der Advents-und
Weihnachtszeit gefordert. Aber die tiefe und ehrliche
Dankbarkeit der Leute -das geht einem schon richtig nahe."

Florian Mayer klopfte den Burschen anerkennend auf die Schultern.
"Großartig, Jungs! Und alle Achtung, Patricia!"
Eine kurze Pause entstand, in der der Lehrer seinen Gedanken
nachzuhängen schien. Dann die Frage: "War da nicht noch was,
Leute?"

"Weihnachten ist eines der drei Hauptfeste des christlichen
Kirchenjahres. An Weihnachten wird die Geburt Christi gefeiert."
Wie von einem vielstimmigen Chor kam die Antwort prompt und präzise.

Lächelnd und mit einer angedeuteten Verbeugung zollte Florian
Mayer der Klasse Respekt. "Perfekt auswendig gelernt!"

Marina räusperte sich: "In meiner Familie hat der christliche
Glaube eine tiefe Bedeutung, was uns aber nicht davon abhält,
uns stets kritisch mit der Kirchenlehre und dem Klerus
auseinanderzusetzen."
Spontane Zwischenrufe. Marina ließ sich jedoch nicht irritieren,
vielmehr erklärte sie entschlossen:

"Weihnachten ist für uns das schönste Fest im ganzen Jahr, weil
wir soviel Freude und Fröhlichkeit empfinden.
Wir Christen feiern die Geburt von Gottes Sohn, unseren
Heiland.
Dass die nicht-christlichen Familien von Erol und Nena unser
Weihnachtsfest auf ihre Weise mitfeiern, finde ich wunderbar,
denn das ist ein Zeichen unserer engen Verbundenheit.
Für mich ist es jedes Jahr aufs Neue ergreifend, wenn meine
ganze Familie zusammenkommt und wir gemeinsam unterm
Christbaum Weihnachtslieder singen und miteinander die Zeit
verbringen. Da wünsch ich mir immer, dass das auf Dauer so
bleiben möge. Und dass es diese Harmonie, diese Liebe und
diesen Frieden auch in den Familien unserer Freunde und
Verwandten geben sollte. Und nicht nur dort, sondern überall auf
der ganzen Welt.
Gerade an Weihnachten wird mir bewusst, wie dankbar wir doch
alle sein müssen. Wir dürfen in Freiheit und Frieden leben! Dass
das absolut nicht selbstverständlich ist, davon zeugen die vielen
Krisen-und Kriegsgebiete in der Welt.
Deshalb sollte uns vor allem das Weihnachtsfest ein Ansporn
sein, unseren ganz persönlichen Beitrag für den Frieden der
Menschheit, für den Frieden in der Welt zu leisten."

In der Klasse war es still geworden.
Florian Mayer nickte Marina anerkennend zu.
Er war stolz auf diese jungen Menschen. Auf alle, denn er
wusste, dass jeder von ihnen ähnlich dachte und ähnlich
empfand, selbst wenn sich einige mit übertriebener
Oberflächlichkeit wappneten, um sich so vor vermeintlichen
Sentimentalitäten oder auch vor Bekenntnissen bezüglich ihres
Glaubens oder ihrer Gefühle zu schützen. Auch diejenigen, die
anderen Religionen angehörten, wünschten sich Frieden und
Fröhlichkeit -und natürlich ein harmonisches Familienfest.

"Nun, meine Lieben, ich danke für Eure interessanten Beiträge
zum heutigen Thema und werde Euch diesmal statt der sonst
üblichen Zusammenfassung und Abwägung einen ganz
persönlichen Ratschlag mit auf den Weg geben:

Als künftige Ehe-beziehungsweise Lebenspartner und als Eltern
der nächsten Generation liegt es in Eurer Verantwortung,
Weihnachten einen ganz eigenen Stellenwert zu geben. Ihr
entscheidet, wie weit dieser von religiösen und/oder
kommerziellen Aspekten geprägt sein wird. Jeder einzelne von
Euch kann viel dafür tun, dass Weihnachten ein Fest der Freude
und ein Fest des Friedens sein kann.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen besinnliche und
harmonische Weihnachtsfeiertage."


Weitere Weihnachtsgeschichten von Traudl Wirsing:
Der erste Schnee
Dorfweihnacht

Kontakt
Link zu uns


Diese Seite über
das CHRISTKIND
könnte Sie auch interessieren:


persönliche Christkind
Geschichte


Da spielt Ihr Kind die Hauptrolle :-)

Home
 
 

 
   
 
vWeihnachtsaktion personalisierte Bücher