Weihnachtsaktion personalisierte Bücher

Weihnachten feiern
 
 deutsche Weihnachtslieder
 
 Weihnachtsgeschichten und Gedichte
  Nikolausgeschichten & Gedichte
  Geschichten für Kinder
  Geschichten für Erwachsene
  Geschichten zum Nachdenken
  Kleine Weihnachtsgeschichten
  historische Geschichten
  Weihnachtsgedichte  
 
Weihnachten Ausmalbilder & Basteln mit Kinder  
 
Weihnachtsbäckerei 
 
Weihnachtsseiten
SiteMap
Weihnachtsgeschichte für Kinder und Erwachsene

Petra und der Weihnachtwolf

von Andrea Schober

  

Es war einmal ein Mädchen, das hieß Petra und es war unheimlich frech. Petras Eltern wussten oft nicht, was sie machen sollten, weil Petra eben ihren eigenen Kopf hatte und sich fast nichts sagen ließ. Wenn ihre Eltern sagten: "Petra, deck mal den Tisch!", dann holte sie sämtliche Töpfe aus dem Küchenschrank und stellte sie auf den Tisch. Wenn dann jemand schimpfte, sagte sie einfach nur: „Ich weiß nicht, was ihr wollt, der Tisch ist gedeckt und wenn euch das so nicht passt, müsst ihr es eben selber machen.“

Petra hatte immer gute Ideen. Da es bis Weihnachten nicht mehr weit war, hatte sie sich auch schon genau ausgedacht, was sie sich wünschte. Sie liebte Märchen und ihr größter Wunsch war bereits seit längerer Zeit ein Haustier. Als Petras Eltern sie dann eines Tages nach ihren Weihnachtswünschen fragten, sagte Petra :“Ich habe dieses Jahr nur einen einzigen Wunsch und der ist sehr wichtig. Ich habe schon einen Brief an den Weihnachtsmann und an das Christkind geschrieben und ihr müsst ihnen diese Briefe unbedingt geben.“ Vater und Mutter schauten sich an und rätselten, was das wohl für ein Wunsch sein könnte. Petra flüsterte ihren Eltern zu: „Es ist der tollste Wunsch, den ich je hatte und er muss auch ein Geheimnis bleiben. Ihr dürft ihn keinem anderen sagen, sonst geht er vielleicht nicht in Erfüllung!“ Petras Eltern wunderten sich sehr über das geheimnisvolle Reden ihrer Tochter. „Was ist es denn?", fragte der Vater. Petra machte wieder dieses ernste, geheimnisvolle Gesicht und sagte dann „Ich wünsche mir einen Wolf, einen echten Wolf, kein Kuscheltier, sondern richtig lebendig muss er sein!“ „Aber...aber das geht doch gar nicht!“, sagte die Mutter verwirrt. „Du bist verrückt, Petra!“, sagte ihr Vater. Aber Petra ließ sich nicht beirren: „Zu Weihnachten hat jedes Kind einen Wunsch frei, sonst brauchen wir dieses Jahr gar kein Weihnachten zu feiern!“

Petras Eltern waren ratlos. „Dieses Kind hat immer die unmöglichsten Ideen, von wem hat sie das nur?“ meinte der Vater. „Von mir nicht!“, entgegnete sogleich die Mutter. Sie malte sich schon ein sehr trauriges Weihnachtsfest aus mit einem enttäuschten Kind. “Petra redet kein Wort mehr mit uns!“, sagte die Mutter. Und der Vater erwiderte: “Sie wird einmal lernen müssen, dass sie ihren Kopf nicht immer durchsetzen kann und wenn es sein muss, dann eben auch an Weihnachten!“.

Petra war in den kommenden Tagen sehr fröhlich und aufgeregt. Sie war der festen Überzeugung, dass ihr Wunsch nun in Erfüllung gehen musste. Sie tanzte durchs Haus und sang Weihnachtslieder. „Einen Wolf, wie bei Rotkäppchen und den sieben Geißlein werde ich bekommen“, dachte sie immer wieder und „Ich werde mit ihm spazieren und zur Schule gehen. Das wird super. Dann bin ich die Coolste in meiner Klasse!“. Die Eltern waren dagegen sehr nachdenklich, wussten sie doch nicht, wie sie dem Weihnachtsdisaster entkommen konnten. Sie dachten nach, aber ihnen fiel nichts ein. Weihnachten kam näher und plötzlich hatte der Vater eine Idee.  Weihnachtswolf

Zu seiner Frau sagte er „Petra wird ihren Wunsch bekommen!“„Was?“, fragte die Mutter „bist Du jetzt auch schon ganz durchgeknallt? Du kannst doch nicht allen Ernstes...!“ „Doch, ich kann!“, sagte der Vater, „den Wunsch unserer Tochter noch einmal erfüllen. Aber nur weil Weihnachten ist! Lass mich nur machen!“.  In den nächsten Tagen war der Vater sehr beschäftigt. Er werkelte und hämmerte draußen, deckte jedoch alles immer zu, so dass niemand wusste, was er da eigentlich tat. Die Mutter fragte sich immer wieder, was da vor sich ging und wieso Petras Vater plötzlich die Anschaffung eines Wolfes befürworten konnte. Sicher baute er schon einen Käfig für den Wolf. Vielleicht sollte es ja auch nur über Weihnachten hier leben. Was für Gedanken: Weihnachten mit Wolf oder ohne Wolf. Sie wusste eigentlich gar nicht, was schlimmer wäre.

Weihnachten kam heran und der Vater fuhr öfters mit dem Auto weg als sonst. Petra hockte heimlich hinter den Fensterscheiben und versuchte bei seiner Heimkehr zu erkennen, ob er vielleicht einen Wolf im Auto hätte oder dieser schon draußen herumlief. Aber sie konnte nichts sehen. Die Spannung bei Mutter und Tochter wuchs bis zum Heiligen Abend ins Unermessliche. Dann war es endlich so weit.

Der Vormittag verging langsam und Petra wurde immer unruhiger. „Wann ist es endlich so weit, wann ist Bescherung?“, fragte sie ständig die Mutter. “Bald!“ antwortete diese nur noch genervt.

Dann sagte Petra plötzlich: “Kannst Du mir bitte noch einmal das Märchen von Rotkäppchen vorlesen?“ Die Mutter war froh, denn sie hoffte eine Beschäftigung zu finden, die Petra für eine Weile ruhiger werden ließ. Wenn das Thema ihr auch nicht behagte.

So fing sie an, Petra das Märchen vorzulesen. Als die Stelle kam, wo der Wolf die Großmutter auffraß und hinterher auch Rotkäppchen, schaute Petra plötzlich etwas besorgt aus. „Frisst ein Wolf wirklich Kinder?“, fragte sie ihre Mutter. „Normalerweise nicht!“, sagte die Mutter, „Aber normalerweise lebt ein Wolf auch draußen im Wald, wo es keine Menschen in der Nähe gibt. Es ist schließlich ein wildes Tier. Ich weiß nicht, was ein Wolf macht, wenn er plötzlich in unserem Wohnzimmer herumläuft, das hat wohl kaum jemand schon ausprobiert!“. Petra sieht ihre Mutter mit großen Augen an. „Er wird mich doch nicht fressen wollen?“, fragte sie nun etwas ängstlich, „Ihr passt doch auf mich auf, nicht wahr?“ Die Mutter zuckte mit den Schultern: „ Natürlich passen wir auf dich auf, aber ein Wolf hat scharfe Zähne und ich hoffe, dein Papa weiß, wie er ihn beaufsichtigen muß!“. „Hast Du Angst, wenn der Wolf gleich kommt“, fragte Petra weiter. „Oh ja!“, sagte die Mutter, „ich fürchte mich schon sehr vor Wölfen, besonders wenn einer in unser Haus kommt“. Petra war sich plötzlich ihres Wunsches nicht mehr so sicher. „Hoffentlich frisst er nicht meine Mama auf“, dachte sie und wurde wieder unruhig. „Vielleicht hätte ich mir doch besser etwas anderes gewünscht“, meinte sie so zu sich selbst. Doch dafür war es nun zu spät.

 

Es klingelte an der Tür. Die Mutter sagte: “Jetzt kommt der Weihnachtsmann. Ich lasse ihn mal ins Wohnzimmer hinein. Du bleibst hier in der Küche.“ Petra hockte sich in die Küchenecke. Sie merkte, dass sie vor Angst etwas zitterte. Sie lauschte ganz genau, was sich im Flur und im Wohnzimmer abspielte. Sie konnte außer ein paar Schritten jedoch nichts hören. “Zum Glück“, dachte Petra „ist meiner Mami nichts passiert, sonst hätte sie ja geschrien!“ Sie atmete erleichtert auf, als nach einer Weile die Mutter wieder in die Küche kam. Kurz darauf kam auch der Vater und  rief: „Der Weihnachtsmann war da. Es gibt jetzt eine große Bescherung!“ Petra schaute ihn unsicher an und fragte ihren Vater: „Papa frisst der Wolf mich auch nicht auf, oder die Mama oder dich?“ Der Vater zuckte mit den Schultern und meinte nur: “Ich hoffe nicht! Den Weihnachtsmann hat er zumindest nicht gefressen!“ Petra wollte, dass der Papa sie in seinen Armen ins Wohnzimmer trägt, aber ihr Vater sagt: „Das geht nicht! Deinen Weihnachtswunsch musst du dir schon selbst abholen!“. Dann fragte er Petra: “Wie sieht denn eigentlich ein Wolf aus?“. Petras Stimme zitterte: „Wie ein Hund halt, mit spitzen Ohren und großem Maul“.


Dann öffnete der Vater die Tür zum Wohnzimmer. Petras Herz hörte fast auf zu schlagen. Als sie ins Zimmer trat, sprang etwas an ihren Beinen hoch. Petra schrie vor Schreck. Doch dann passierte weiter nichts. Als sie genauer hinschaute, sah sie einen kleinen Hund mit weißem Fell, der sich freute, dass jemand ins Zimmer kam. Er hatte spitze Ohren und für seine Größe auch eine passend große Schnauze.

„Ist der süß!“, rief Petra erleichtert, „Ist das ein echter Wolf?“ Der Vater zwinkerte ihr mit einem Auge zu und sprach: „Natürlich! So echt wie du ihn dir wirklich gewünscht hast!“

„Und was hast du da draußen die ganze Zeit gebaut?“, fragte die Mutter.

„Eine Hundhütte für unseren Nachwuchs!“ lachte der Vater und alle lachten mit.


weitere Weihnachtsgeschichten von Andrea Schober:

Mein Schatz Helena
Die Geschichte vom unglücklichen Engel
Engel Fidor rettet Weihnachten
Das Weihnachtsbrot
Geheimnisvolle Winterwanderung
Die Weihnachtsmaus

Eine weitere Weihnachtsgeschichte für Kinder über einen Weihnachtswolf ab ca. 6 Jahre, von der Autorin Barbara Pronnet: Lux und der Weihnachtswolf

 

Kontakt
Link zu uns
Home