Weihnachten feiern
 
 deutsche Weihnachtslieder
 
 Weihnachtsgeschichten und Gedichte
  Nikolausgeschichten & Gedichte
  Geschichten für Kinder
  Geschichten für Erwachsene
  Geschichten zum Nachdenken
  Kleine Weihnachtsgeschichten
  historische Geschichten
  Weihnachtsgedichte  
 
Weihnachten Ausmalbilder & Basteln mit Kinder  
 
Weihnachtsbäckerei 
 
Weihnachtsseiten
SiteMap
Kurze Weihnachtsgeschichte für Kinder


Schneeflöckchen kommt geschneit

Weihnachtspoesie von Barbara Pronett

Mutter Wolke zieht schwer gefüllt mit uns dicken Regentropfen  durch den trüben Himmel. Lang kann es nicht mehr dauern und sie wird sich öffnen und uns in die weite Welt entlassen. Wir drängeln uns dicht zusammen, aufgeregt und bereit auf das große Abenteuer. Was wird mich erwarten? Wo werde ich aufschlagen? Wir Regentropfen sind schwer und wenn es dumm kommt klatsche ich hart auf den Boden auf. Lieber wäre mir natürlich das Wasser, in einen großen See vielleicht oder in einen reissenden Fluß fallen und sich treiben lassen mit Millionen von Artgenossen in den ewigen Kreislauf der Natur.

Kalt ist es geworden, ich zittere und bibbere. Da, wie durch Zauberhand öffnet Mutter Wolke ihre Pforte und wir Regentropfen fallen aus ihrem schützenden Kokon.

Wir schreien und jubeln und jeder wird seine persönliche Geschichte erleben. Ich drehe und purzle  in der Luft, werde immer schneller und schneller.

Doch plötzlich verliere ich meine Geschwindigkeit. Ich werde langsamer und fange an mich zu verändern. Was passiert mit mir? Ich werde immer leichter und verforme mich zu einem Kristall. Ich sehe dass meinen Freunden um mich herum das gleiche passiert. Wir werden zu wunderschönen Sternen aus Eis. Wir schweben und tanzen durch die eisige Luft, wirbeln herum und drehen uns mit unseren wunderschönen weißen Kleidern umher.

Dunkel ist der Himmel über uns geworden. Ein leichter Wind trägt mich zu einem hellen Licht. Immer strahlender wird dieses Licht und ich lasse mich fallen, ergebe mich diesem herrlichen Glanz. Wie ein Wattebausch so leicht komme ich mitten auf einer Tannenspitze zur Ruhe. Die Tanne hat das Licht gesandt. Sie hat mir meinen Weg gezeigt. Sie ist geschmückt mit herrlichen bunten Kugeln und hunderte von Kerzen leuchten auf ihr. Unten auf dem Boden stehen viele Kinder und bestaunen sie mit großen Augen und singen:

 „Schneeflöckchen, Weissröckchen wann kommst du geschneit“......

Ja ich bin da, lache ich. Seht mich an an, ich bin zu euch geflogen, so weit vom Himmel herunter. Ich wohnte in einer Wolke und jetzt sitze ich ganz oben auf diesem wundervollen Baum und ihr singt und freut euch weil ich da bin.

Immer mehr meiner Freunde fliegen zu mir und wir kleiden die Tanne in eine weiße Pracht.

„Es schneit, es schneit, bald kommt Weihnachten“ schreien die Kinder und sie fassen sich an den Händen und springen um den Weihnachtsbaum herum. 

Meine Freunde und ich freuen uns sehr über diese nette Begrüßung und singen unser Lied :
„Schneeflöckchen, Weissröckchen jetzt sind wir geschneit
Wir bringen euch Freude zur Weihnachtszeit“


Barbara Pronnet schreib auch schöne Weihnachtsgeschichten:
 Paula überlebt Weihnachten    Eichhörnchen   Weihnachtsglühwürmchen

Der verschnupfte Christbaum  Das Kätzchen und der Weihnachtsmann
Weihnachtsgeschichte Seitenanfang

Wir hoffen, dass dir diese Weihnachtspoesie gefallen hat.

zum Index Weihnachtsgedichte



Diese Seite zum Thema "Poesie" könnte Sie auch interessieren:
"Der alte Fischer aus Patras"
Kostenlose Geschichte von Oliver Forrest
Kontakt
Link zu uns

Home